Tipp – Wenn du dir einmal nicht sicher bist, ob es sich um ein Nomen handelt, kannst du dies ganz einfach überprüfen, indem du versuchst, einen Artikel vor das Wort zu setzen. Das Nomen, auch Substantiv sowie Hauptwort, ist eine Wortart im Deutschen. Ziehe es in die richtige Spalte. Der Erfolg ist abstrakt und nicht greifbar, der Wind ist ein unsichtbares Ding. Nehmen wir den Satz „Hunde spielen gerne.“ Da man vor das Wort Hunde den Artikel „die“ setzen kann, ist ganz klar, dass es sich hierbei um ein Nomen handelt. Nomen für Grundschule, Nomen für Realschule, Nomen für das Gymnasium. Antwort von magistra am 11.09.2010, 9:35 Uhr. Was ist ein Substantiv. Ein Substantiv, auch Nomen, Dingwort oder Hauptwort genannt, bezeichnet ein Lebewesen, einen Gegenstand oder einen abstrakten Begriff. Finde heraus, ob das Wort ein Nomen ist oder nicht. Das Wort ist ein Nomen: Das Wort ist kein Nomen Es ist ein Brauch von alters her: Wer Sorgen hat, hat auch Likör! Indiz: Meist kann man Nomen zählen (z.B. Nomen bezeichnen Lebewesen und Dinge, also alles, was man sehen, riechen, hören oder anfassen kann. Indiz: Nomen können einen Artikel (Begleiter) haben. Nomen in der Grammatik. Dann wird es großgeschrieben. Geschlechter­gerechter Sprach­gebrauch. Re: Ist "Morgen ein Nomen"? Subjekt, Prädikat, Dativobjekt, Akkusativobjekt und alle Satzglieder. 2. Der Mann ist maskulin, die Frau ist feminin, das Boot ist ein … ein Kollege, eine Kollegin, ein Angebot, jeder Mensch, dieser Mann, kein Grund An den Begleitern kann man oft erkennen, ob ein Wort ein Nomen ist. Das Nomen meint Dinge, Sachverhalte und Lebewesen. Der bestimmte Artikel wird verwendet, wenn etwas ganz Spezielles, Einzigartiges gemeint ist und der unbestimmte Artikel wird verwendet, wenn es sich um etwas Unspezifischeres handelt. An sich richtig, aber im Zusammenhang von Wortarten ist das klein geschriebene "morgen" ein Temporaladverb :-), kein Adverbiale (das wäre das Satzglied). Sie werden in konkrete und abtrakte Nomen gegliedert. Der Fußball ist ein sichtbares Ding. Der Artikel vor den Nomen kann natürlich auch ein unbestimmter Artikel (ein, …), ein Negativartikel (kein, …), ein Possessivartikel (mein, …) oder ein anderer Artikel sein. Beispiele für Substantive sind "Hund", "Lampe" oder "Wetter". 3. Nomen mit Regeln, Beispielen und Übungen Nomen in der Grammatik mit den Grammatikregeln. Häufig wird ein Nomen von einem Artikel begleitet. Grundsätzlich meinen Nomen jegliche Wörter, die ein tatsächliches Ding zum Inhalt haben. Dabei wird zwischen dem bestimmten Artikel (der, die, das) und dem unbestimmten Artikel (eine, ein) unterschieden. Nomen mit Erklärungen in der Grammatik: Auch Unsichtbares kann ein Nomen sein. Lässt sich vor ein Wort einer der Artikel „der“, „die“ oder „das“ setzen, ist es ein Nomen. Ein neutrales Nomen steht mit dem Artikel DAS. Gendern für Profis: zusammen­gesetzte Wörter mit Personen­bezeichnungen. Lerne und übe auf Lingolia das Genus deutscher Substantive, online … Genus (Geschlecht), Numerus (Zahl) und Kasus (Fall) Beispiele für Genus (Geschlecht) Das Nomen hat ein Geschlecht. Im Deutschen erkennt man das Genus oft nicht, und doch gibt es einige Regeln. Ein feminines Nomen hat den Artikel DIE. Das Genus von Nomen/Substantiven gibt das grammatikalische Geschlecht an, also ob ein Nomen maskulin, feminin oder neutral ist. ... Ihre Suche im Wörterbuch nach Nomen ergab folgende Treffer: Zurück zur bereichsübergreifenden Suche. Substantive werden immer groß geschrieben. ein Hund, zwei Hunde, drei Hunde). Prüfe, ob es sich bei diesen Wörtern um Nomen handelt.